Tropische Aquarien im MEERESMUSEUM

Eröffnung im Herbst 2024

Entlang von 31 Aquarien unternehmen Gäste im MEERESMUSEUM zukünftig eine Reise durch die tropischen Meere. Dunkles Vulkangestein, farbenprächtige Korallenriffe, außergewöhnlich gemusterte Fische und vieles mehr prägen das Erscheinungsbild der Unterwasserwelt der Karibik, des Pazifiks und Indischen Ozeans. Die modernen Aquarien sind diesen Lebensräumen vom Salzgehalt und der Temperatur über die Dekoration bis hin zu den darin lebenden Tieren nachempfunden.

Karibik

Nach der Entdeckungstour durch die Ausstellungen beginnt in einem neu errichteten barrierefreien Gebäudeteil der Aquarienrundgang. Das mit 700 000 Litern Wasser größte Becken des MEERESMUSEUMs zeigt ein „Karibisches Riff“. Seine 80 Quadratmeter große geneigte Scheibe ist von drei Ebenen einsehbar und macht das Riff wie bei einem Tauchgang von der Wasseroberfläche bis zum Grund erlebbar. Die in diesem Lebenraum vom Aussterben stark bedrohten Korallenarten werden im Becken mittels künstlicher Nachbildungen veranschaulicht. Daneben zeigen kleinere Becken weitere karibische Lebensräume wie die Seegraswiese, die Sargassosee und Mangroven. Im historischen Kellergewölbe der Klosteranlage angekommen, setzt sich die Reise fort.

Pazifik

Der Weg durch den Pazifik führt kurz in kältere Gewässer vor der Küste Kaliforniens mit ihren mystischen Kelpwäldern. Hier leben bunte Anemonen, kalifornische Hornhaie und die für den Lebensraum typischen Kelp-Barsche. Die Wassertemperatur steigt anschließend wieder auf 25 Grad im großen Hawaii-Becken, dessen dunkle Dekoration an Vulkanfelsen erinnert. Im Kontrast dazu führt die Reise weiter in die helle Unterwasserwelt der Fidschi-Inseln. In einem 85 000-Liter Wasser fassenden Becken veranschaulichen weißer Sand und helles Gestein das bekannte Riff „The Great White Wall“.

Auf dem Weg in die Unterwasserwelt vor den Küsten Australiens und in den Indo-Pazifik können Gäste bunte Korallenriffe, giftige Rotfeuer- und Kugelfische sowie Langusten beobachten.

Indischer Ozean

Eine hohe Artenvielfalt prägt den Lebensraum des Indischen Ozeans: Bunte Korallen, außergewöhnliche Fische und große Reptilien erwarten Museumsgäste am Ende der Reise in die tropischen Meere. Ein geschwungenes Aquarium zeigt farbenprächtige Korallen aus eigener Nachzucht. Zudem treffen Museumsgäste auf alte Bekannte – die Meeresschildkröten. Seit vielen Jahren befinden sie sich in der Obhut des Museumsteams. So hat sich wertvolles Wissen über die Reptilien angesammelt. Es hilft beim internationalen Austausch, wie Meeresschildkröten in der Natur geschützt und in Aquarien gehalten werden können.