Unsere Förderung

Die Stiftung fördert die universelle Erforschung der Fauna und Flora der Ostsee, der angrenzenden Gewässer und Küstenlebensräume sowie die Erforschung der Folgen der Einwirkungen durch die zunehmende wirtschaftliche Nutzung auf die marine Umwelt. Dazu setzt sie auch wissenschaftliche Projekte in Gang, welche die menschlichen Einflüsse auf die Ökosysteme der Ostsee untersuchen und Wege aufzeigen, die negative Folgen verhindern und, soweit sie bereits eingetreten sind, diese durch geeignete Maßnahmen auszugleichen bzw. zu mindern.

Im Jahr 2018 können Projektanträge mit einem Antragsvolumen bis zu maximal 30.000 EUR eingereicht werden. Es wird eine Gesamtfördersumme in Höhe von 30.000 EUR zur Verfügung gestellt.

Seit 2016 zeichnet die Forschungsstiftung Ostsee zudem jährlich herausragende Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern aus. Mit Dr. Patrick Unger von der Universität Rostock und Sebastian Böckmann vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) Bremerhaven wurden 2018 zwei junge Wissenschaftler mit dem Nachwuchspreis geehrt.

Die Förderung und Unterstützung von Forschungsprojekten an der belebten Umwelt der Ostsee ist eine der Hauptaufgaben der Forschungsstiftung. Bislang wurden seit 2014 neun Forschungsprojekte mit Zuwendungen von 3.500 bis zu 130.000 Euro unterstützt. Die thematische Bandbreite reicht dabei von Untersuchungen zur Reproduktionsbiologie des Hechtes im Brackwasser über die Bilanzierung der Primärproduktion von Makrophyten und Phytoplankton bis zur Erkundung von Habitaten potentiell pathogener Vibrionen an der Küste von Mecklenburg-Vorpommern.

Solche Forschungs- und Ausstellungsprojekte wie das Monitoring und die dynamische Simulation anoxischer Gebiete der Ostsee oder „Ein lebendes Fossil – Die Rückkehr der Störe“ tragen daneben der Umweltbildung und Wissensvermittlung bei.

Der Gesamtumfang der bislang von der Forschungsstiftung bewilligten Zuwendungen beläuft sich auf mehr als 700.000 Euro.

Übersicht der geförderten Projekte

Mit dem Nachwuchspreis der Forschungsstiftung Ostsee wurden 2018 zwei junge Wissenschaftler geehrt. Ausgezeichnet wurden Dr. Patrick Unger von der Universität Rostock für seine Doktorarbeit "Parasitengemeinschaften und deren Interaktionen mit wirtschaftlich bedeutenden Fischarten in der westlichen Ostsee" und Sebastian Böckmann vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) Bremerhaven für seine Masterarbeit „Die genetische Beziehung von marinen Wasserflöhen (Cladocera) in der Nord- und Ostsee am Beispiel der Evadne nordmanni (Podonidae)”.

Beide konnten mit ihren Arbeiten Wissenslücken füllen, mit modernen wissenschaftlichen Methoden überzeugen und den Weg für weitere Untersuchungen ebnen.

Es können auch in den kommenden Jahren Master- und Dissertationsschriften eingereicht werden, die sich auf die Erforschung der Fauna und Flora der Ostsee sowie der Erforschung der Einwirkungen durch die zunehmende wirtschaftliche Nutzung auf die marine Umwelt Gebiete beziehen. Sie können Grundlagen- oder angewandte Forschung zum Inhalt haben.

Mit diesem Preis soll gerade der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert und zu exzellenten Leistungen angespornt werden.

Der Preis der Forschungsstiftung Ostsee wird jährlich an eine(n) Nachwuchswissenschaftler(in) für eine herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Erforschung der Fauna und Flora der Ostsee, der angrenzenden Gewässer und Küstenlebensräume sowie der Erforschung der Einwirkungen durch die zunehmende wirtschaftliche Nutzung auf die marine Umwelt vergeben.

Es können Master- und Dissertationsschriften eingereicht werden. Diese müssen sich auf die oben genannten Gebiete beziehen und können Grundlagen- oder angewandte Forschung zum Inhalt haben und sollen abgeschlossen und bewertet sein.

Die Arbeiten werden hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Qualität beurteilt. Über die Preisvergabe entscheidet der Stiftungsvorstand unter Hinzuziehung des wissenschaftlichen Beirates und externer Gutachter. Der Preis ist mit 1.000 € für Master- und mit 2.500 € für Dissertationsschriften dotiert.


Zusammengefasst die wichtigsten Bedingungen für eine Bewerbung für den Preis der Forschungsstiftung Ostsee:

  • Eingereicht werden können englisch- oder deutschsprachige Arbeiten
  • Arbeiten mit Themen der Grundlagen- und angewandten Forschung sind gleichermaßen erwünscht
  • Die Bewerbungsunterlagen müssen digital und in zwei (aus)gedruckten/kopierten Exemplaren, inkl. Kurzfassung, eingereicht werden. Zur Bestätigung des Abschlusses des Qualifikationsverfahrens sind Zeugnis oder Promotionsurkunde vorzulegen. Eine kurze Schilderung des akademischen Werdegangs ist willkommen.
  • Die Bewerbungen müssen über die Universitäten, Hochschulen, Institute oder Fakultäten beim Vorstand der Forschungsstiftung Ostsee eingereicht werden. Eine Einschätzung der Arbeit durch den betreuenden Hochschullehrer ist erforderlich.
  • Bewerbungen, die den oben genannten Richtlinien nicht entsprechen, können nicht berücksichtigt werden.

Wenn Sie sich um den Preis bewerben wollen, schicken Sie Ihre Unterlagen bitte an die:

Forschungsstiftung Ostsee
OZEANEUM Stralsund GmbH
Hafenstraße 11
18439 Stralsund