Phylogenie der basalen Clupeocephala

Kurzname

Phylogenie der basalen Clupeocephala

Förderer

VW-Stiftung, Programm „Forschung in Museen“

Laufzeit

November 2013 bis Ende 2018

Kooperationspartner

Prof. Dr. Lennart Olsson, Universität Jena                   

Dr. Nicolas Straube, Zoologische Staatssammlung München

Projektleitung DMM

Dr. Timo Moritz

Projektmitarbeiter DMM

Matthias Mertzen, Ulrike Buschewski

Immer mehr wird über den Stammbaum der Fische bekannt, doch noch gibt es zwei große Bereiche, deren Verwandtschaftsbeziehungen sich bisher nicht auflösen lassen. Die weit abgeleiteten Barschartigen (Percomorpha) und die weiter unten im Stammbaum angesiedelten basalen Clupeocephala. Letztere Gruppe enthält so bekannte Vertreter, wie die Heringsartigen, die Lachsverwandten und die Karpfenfische, aber auch viele weniger bekannte Fischarten. Die Fischsammlung des Deutschen Meeresmuseums ermöglicht es diese umfassende Gruppe zu studieren. Dabei kommen in diesem Projekt modernste Methoden zum Einsatz: morphologisch wird mit Aufhellpräparaten, Antikörperfärbungen und CT-Scans gearbeitet, molekular mit Next Generation Sequencing Techniken. Morphologisch stehen die Ontogenese von Skelett-, Muskel- und Nervensystem im Zentrum der Untersuchungen. Molekular liegt der Focus auf nukleären Genen, die in großer Zahl sequenziert werden. Ziel des Projektes ist es eine morphologisch und molekular begründete Verwandtschaftshypothese zu erstellen, klar abzugrenzen, welche natürlichen Gruppen (monophyletische Taxa) unterstützt werden, das Alter der Taxa abzuschätzen und die Merkmalsevolution in der Evolution der Fische besser nachvollziehen und verstehen zu können.

  • Allianz für das Meer; 2016/Januar; Impulse (Heft 1); Christian Jung Das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund. Hier treffen sich zwei Geschichten, die eigentlich nur eines verbindet: der Lebensraum Wasser, das Meer. Die eine Geschichte erzählt davon, wie – oft vom Menschen verursachte – Belastungen den größten Meeresbewohnern vor unserer Küste zu schaffen machen. Die andere beäugt Verwandtschaftsverhältnisse – unter Fischen. Eine Geschichte über die Qual des Wals und das Silber des Meeres. Willkommen in Stralsund – und an ein paar anderen Schauplätzen. (Impulse, das Wissenschaftsmagazin der Volkswagenstiftung)1,39 M