Dipl. Biol. Katharina Brundiers

seit 2017

Wissenschaftlerin am Deutschen Meeresmuseum: Drittmittel Projekt zur akustischen Erfassung von Schweinswalen und Vergleich akustischer Detektoren (TopMarine)

2014 - 2017

Freie Wissenschaftlerin: Mitarbeit in wissenschaftlichen Projekten zur akustischen Erfassung von Schweinswalen, Wartung von Messstationen, Unterstützung bei Berichten zu wissenschaftlichen Projekten, Auswertung von visuellen Daten zur Erfassung mariner Habitate

2011 - 2014

Technische Mitarbeiterin am Deutschen Meeresmuseum: Wissenschaftliches Projekt zum Vergleich verschiedener akustischer Detektoren; Mitarbeit in Projekten zur Verbreitung des Schweinswals in der deutschen und zentralen Ostsee (COSAMM, SAMBAH)

2010

Freie Wissenschaftlerin: visuelle Erfassung und Auswertung des Marinen Habitats in der AWZ Nord- und Ostsee für das Bundesamt für Naturschutz

2006 - 2010

Hauptstudium der Biologie (Diplom) an der Christian- Albrechts- Universität/ IFM- GEOMAR in Kiel

Thema der Diplomarbeit: "Resolving the food web structure in a Zostera marina seagras bed using stable isotope analysis"

2002 - 2006

Grundstudium der Biologie (Diplom) an der Universität Hamburg

Bioakustik

    Am Deutschen Meeresmuseum wird u.a. akustisches Monitoring eingesetzt um mehr über die Verbreitung von Schweinswalen in der Ostsee zu erfahren. Anhand von groß angelegten Rastern und jahrelanger Datenerhebung war es möglich die saisonale Verbreitung der Schweinswale in der Deutschen Ostsee zu erkennen. Die Information der An- und Abwesenheit einzelner Individuen allein erlaubt jedoch keine Rückschlüsse auf die Größe einer Population. In weiteren Projekten wurde u.a. die Detektionsfunktion der eingesetzten Datenlogger (C-PODs) ermittelt, um erste Hochrechnungen zu ermöglichen.

    Stabile Isotope

    Anhand dieser relativ jungen Methode (Fry 1980) lassen sich u.a. Nahrungsnetzbeziehungen, Nahrungspräferenzen und Wanderungsverhalten nachvollziehen. Kohlenstoff, Stickstoff und Schwefel sind drei der wichtigsten Elemente, deren stabile Isotope Muster in marinen Ökosystemen hinterlassen. Allerdings können diese Muster durch verschiedene Faktoren maskiert werden. Kombiniert man die Ergebnisse der isotopischen Strukturen jedoch mit anderen Methoden wie Magen-Inhalts-Analysen, akustischer und visueller Erfassung oder Verhaltensbeobachtungen können diese Maskierungen aufgeweicht werden und die Muster wieder zum Vorschein treten.

Peer reviewed

Carlén, I, Thomas, L, Carlström, J, Amundin, M, Teilmann, J, Tregenza, N, Tougaard, J, Koblitz JC, Sveegaard, S, Wennerberg, D, Loisa, O, Dähne, M, Brundiers, K, Kosecka, M, Kyhn, LA, Ljungqvist, CT, Pawliczka, I, Koza, R, Arciszewski, B, Galatius, A, Jabbusch, M, Laaksonlaita, L, Niemi, J, Lyytinen, S, Gallus, A, Benke, H, Blankett, P, Skóra, K, Acevedo-Gutiérrez, A (At press) Basin-scale distribution of harbour porpoises in the Baltic Sea provides basis for effective conservation actions, Biological Conservation.

Nuuttila, H., Brundiers, K., Dähne, M., Koblitz J.C., Thomas, L., Courtene-Jones, W., Evans, P.G.H., Turner, J.R., Bennell, J.D., Hiddink, J.G. (in prep): Estimating effective detection area of passive acoustic data loggers from playback experiments.

Berichte

Koblitz, J. C., Tubbert Clausen, K., Gallus A., Hansen S., Brundiers, K., Kost, M., Benke, H. (2013): The German contribution of harbour porpoise registrations in the Baltic Sea east of the Darss Sill as a part of the SAMBAH-Project, Endbericht zum Forschungsprojekt SAMBAH, Deutsches Meeresmuseum

Brundiers, K., Dähne, M., Gallus, A., Jabbusch, M., Koblitz, J.C., Kost, M., Stilz, P., Benke, H. (2015): Comparison of static acoustic monitoring methods for harbour porpoises and other odontocete species (COSAMM), Endbericht zum Forschungsprojekt (Bundesministerium für Windkraft und Energie, FKZ 0325238) an das PTJ, Deutsches Meeresmuseum

Pinzone, M., Brundiers, K., Gallus, A., Dähne, M., Loïc, M.M., Sturaro, N., Andreasen, H., Siebert, U., Das, K., Benke, H. (2016): Feststellung von Nahrungsnutzung, Wanderverhalten und Kalbungsgebieten des Schweinswals anhand von stabilen Isotopen in der deutschen Ostsee, Endbericht zum Projekt 10/2013 an die Forschungsstiftung Ostsee, Deutsches Meeresmuseum

Konferenzbeiträge

Brundiers, K., Tubbert Clausen, K., Tougaard, J., Kyhn, L.A., Sveegaard, S., Thomas, L., Teilmann, J., Benke, H., Koblitz, J.C. (2012): Acoustic detection functions of C-PODs: estimating probability of detecting harbor porpoise clicks using playback experiments; Poster präsentiert auf der 26th annual conference of the European Cetacean Society, Galway, Ireland

Brundiers, K., Schmuck, K., Kost, M., Jabbusch, M., Thomas, L., Burt, L., Benke, H., Koblitz, J.C. (2013): Which one is the best - Comparing four different static acoustic monitoring devices; Poster präsentiert auf der 27th annual conference of the European Cetacean Society, Setubal, Portugal

Brundiers, K., Kost, M., Burt, L., Thomas, L., Mac Aulay, J., Ljungqvist, C.T., Mikkelsen, L., Stilz, P., Benke, H., Koblitz, J.C. (2014): Detectionfunctions of C-PODs: determining the probability of detecting harbour porpoises using a large hydrophone array; Vortrag auf der 28th annual conference of the European Cetacean Society, Liege, Belgien

Aktuell

Seevögel und marine Säugetiere sind als Topprädatoren ein wichtiger Bestandteil mariner Ökosysteme. Im Projekt 'TopMarine' werden Grundlagen für naturschutzrelevante Entscheidungen gelegt, Methoden (weiter-) entwickelt und die Bestände an Seevögeln und marinen Säugetieren in Nord- und Ostsee überwacht.

Weiterlesen

Abgeschlossen

Dieses Projekt diente dem "Vergleich statisch akustischer Monitoring-Methoden von Schweinswalen und anderen Zahnwalarten", oder auch Comparison Of Static Acoustic Monitoring Methods for harbour porpoise and other odontocete species (COSAMM).

In Zusammenarbeit mit SAMBAH wurden im Projekt Methoden entwickelt, um mit verschiedenen Messgeräten vergleichbare Daten zu erlangen. Dazu ist es u. a. notwendig die Detektionsreichweiten der Messgeräte zu bestimmen.

zur Projektbeschreibung

Vergleichsmessung von verschiedenen Echoortungsklickloggern auf See. (Foto: Dr. Harald Benke)

SAMBAH ist das Akronym für "Static Acoustic Monitoring of the Baltic Sea Harbour Porpoise". In diesem Projekt ging es um das statisch akustische Monitoring des Ostsee-Schweinswals mithilfe der Aufzeichnung ihrer Echoortungssignale. 

Das Projekt lief von 2010 bis 2015 unter Beteiligung aller an die Ostsee angrenzender EU-Staaten und trägt mit seinen Ergebnissen zum Schutz der Ostsee-Schweinswalpopulation bei.

zur Projektbeschreibung

Verbreitungskarte der Schweinswaldetektionen auf See - je größer die Punkte, desto mehr Schweinswale wurden an dieser Position aufgezeichnet. (Grafik: sambah.org)

Mitgliedschaften

European Cetacean Society (seit 2012)