Aktualności prasowe

Zeitzeugenbericht im MEERESMUSEUM über Korallen-Expeditionen vor 40 Jahren

  • MEERESMUSEUM

Korallenriffe gehören zu den interessantesten und artenreichsten Lebensräumen der Meere. Mit seinem aktuellen "Jahr des Riffes 2018" greift das MEERESMUSEUM die Kampagne International Year of the Reef (IYOR 2018) auf und widmet dem Thema verschiedene Veranstaltungen.

Die Neugestaltung der Stralsunder Katharinenhalle in den 1970er Jahren bot damals die einmalige Gelegenheit, einen repräsentativen Riffausschnitt in der Ausstellung aufzubauen. Da die Handelsflotte der DDR regelmäßig ins Rote Meer fuhr, erwirkte der damalige Museumsdirektor Dr. Sonnfried Streicher die Mitreise eines Teams zum Bergen der benötigten Korallen und zum Fang der dazu gehörenden Tiere. Als Ergebnis der beiden Rotmeer-Expeditionen "Acropora" entstand vor 40 Jahren ein lebensnah gestalteter Riffpfeiler, der bis heute zu den eindrucksvollsten Exponaten im MEERESMUSEUM Stralsund gehört.

In seinem Vortrag "Wie kamen die Korallenriffe ins MEERESMUSEUM?" berichtet Expeditionsteilnehmer Dr. Karl-Heinz Tschiesche über diese "Beschaffungsreisen" als einer der letzten Zeitzeugen und ehemals langjähriger Aquarienleiter am Deutschen Meeresmuseum.

Wer dem unterhaltsamen und reich bebilderten Bericht folgen möchte, ist am 15. November um 19:00 Uhr herzlich im MEERESMUSEUM willkommen. Karten zum Vortrag für drei Euro pro Person gibt es an der Abendkasse. Eintritt frei gilt für Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum e. V.