Förderverein Deutsches Meeresmuseum

Wir sind ein gemeinnützig tätiger Verein, der die Arbeit der Stiftung Deutsches Meeresmuseum mit den vier Standorten MEERESMUSEUM, NATUREUM, NAUTINEUM und OZEANEUM unterstützt. Darüber hinaus bieten wir unseren Mitgliedern und Gästen ein reichhaltiges, informatives Veranstaltungsprogramm. Jeder, der das Deutsche Meeresmuseum ideell und/oder finanziell unterstützen möchte, ist im Förderverein Deutsches Meeresmuseum herzlich willkommen.

Auf dieser Seite können Sie sich über die Arbeit und Ziele des Vereins, sowie über die bisher unterstützten Projekte informieren.

12.07.18 (Do)

19:30 Uhr

OZEANEUM

Multimediavortrag mit Solvin Zankl (Nur für Vereinsmitglieder!)

Ab ins Meer! Von den Küsten bis in die Tiefsee

Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung bis 30.06. bei Frau Krüger unter Tel.: 0176 63 82 20 16 oder per E-Mail: fdm{at}meeresmuseum.de

20.08.18 (Mo)

19:00 Uhr

NAUTINEUM

Vortrag

40 Jahre volkseigene Hochseefischereigeschichte in Sassnitz und Rostock

Dr. Roland Fließ

17.09.18 (Mo)

19:00 Uhr

NAUTINEUM

Vortrag

Das Wrack der russischen Brigg DISPATCH vor Arkona

Egbert Lemcke und Dr. Thomas Förster

27.09.18 (Do)

19:00 Uhr

MEERESMUSEUM

Vortrag

Unterwegs mit den Vögeln des Glücks - 20 Jahre Kranichfotografie

Dieter Damschen

19. - 21.10.18

Fahrt im Reisebus

2x Übernachtung inkl. Frühstück und Abendessen

Kosten: 250 € pro Person

Teilnehmerzahl: mind. 30 Personen 

Anmeldeschluss: 05.07.18

Vereinsveranstaltung

Herbstexkursion nach KOLBERG/KOŁOBRZEG (Nur für Vereinsmitglieder!)

Die ehemalige Hansestadt Kolberg entwickelte sich bis 1933 zu einem der größten deutschen Ostseebäder. Seit Ende des 19. Jh. ist Kolberg See-, Moor- und Solebad und bis heute ein beliebtes Ausflugsziel. Wir erkunden die Stadt mit einer deutschsprachigen Führung, u. a. auf den Spuren von Prof. Dr. Otto Dibbelt und sein Wirken 1925 - 1939 in Kolberg. Der in Stralsund geborene Dibbelt war Biologe, Pädagoge und Gründer des Naturmuseums Stralsund, des heutigen Deutschen Meeresmuseums. Ein Besuch des Stadt- und Garnisionsmuseums ist auch geplant. Anmeldung: fdm{at}meeresmuseum.de oder Tel. 03831 2650-205. Danach folgen weitere Infos zu Ablauf und Zahlungshinweisen. 

25.10.18 (Do)

19:00 Uhr

MEERESMUSEUM

Vortrag

Leben und Arbeiten an den Enden der Welt

Margret und Dr. Hannes Grobe

15.11.18 (Do)

19:00 Uhr

MEERESMUSEUM

Vortrag

Aus dem Meer ins Museum

Dr. Karl-Heinz Tschiesche

07.12.18 (Fr)

18:00 Uhr

MEERESMUSEUM

Vereinsveranstaltung

Jahresabschluss mit Azoren-Vortrag von Dr. Manfred Krauß

Nur für Vereinsmitglieder!

Insel Vilm / 21. und 28.04.18

Unsere gemeinsame Exkursion zur Insel Vilm wurde durch die wärmende Frühlingssonne und wolkenloses Wetter eingeläutet. Somit begann der Tag mit guter Laune zum Genießen - ganz unter dem Thema „Frühlingserwachen auf der Insel Vilm“. Die Insel gehört zu einem der wenigen wunderschönen naturbelassenen Orte. Namentlich leitet sich Vilm vom slawischen ilumu ab und bedeutet Ulme. Nicht nur der Name versprach Verborgenes. Interessante Entdeckungen waren für Jedermann dabei.

Bei der Ankunft nach der Überfahrt wurden wir von zwei nistenden Schwanenfamilien empfangen; auf dem Wasser sahen wir Brandgänse. Die Möwen zogen ihre Kreise. Mit Fernrohren ausgestattet, beobachteten wir die Vögel auf dem Wasser und freuten uns auf nähere Bestimmung der Art. Gänsesänger waren auch dabei.

In Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Südost-Rügen konnten wir Ranger, Thomas Papke, gewinnen, der unsere Wanderung begleitete, sachkundig auf jede Frage einging und seine Ausführungen mit lustigen Geschichten von Fuchs Felix und den Wildschweinen auf der Insel umrahmte.

Er begann mit Erklärungen zu den wenigen Häusern, die heute von Naturschutzeinrichtungen und als Tagungshäuser auf der Insel genutzt werden. Haus Nr. 2, das "Honecker-Haus", stieß bei uns auf besonderes Interesse. 1984 wurde es restauriert und modern ausgestattet. 1989 folgten die anderen 15 Häuser.

Es war eine Freude, die Farbenpracht der Buschwindröschen, weiß und rosa, als flächendeckenden weißen Teppich auf dem Waldboden wahrzunehmen, Kräuter zu bestaunen und zu bestimmen, Gerüche von Bärlauch und von Moschuskraut einzuatmen, selbst den Seeadler zu hören. Der Wunsch einen Seeadler zu sehen, blieb. Auf halber Strecke sahen wir ihn und er beschenkte uns mit seinem graziösem Flug. Eine kleine Geschichte ließ unser Ranger gleich über das Jagdverhalten vom Adler und den Kormoranen einfließen.

Wir lauschten gespannt den Ausführungen dazu, ergänzend zu den Küstenformen und saugten die unterschiedlichen Färbungen der See ein. Es bot sich uns ein ungewöhnliches Bild. Mehrere Streifen grünlicher Färbung abwechselnd mit dem schönen Blau des Wassers wurden in Fotos festgehalten.

Auf unserem Weg musste so manche Hürde überwunden werden. Umgestürzte Bäume vom Wind, von den Schneemassen der letzten Monate hinterließen ihre Spuren. Der Wald, ein Wunder der Natur, wählt jedoch immer wieder schöne ungewöhnliche Formen, dicke Wurzeln verzweigen sich am Waldboden und seine Schönheit erscheint in voller Pracht. Die Sonne blinzelte durch die Baumkronen. Für alle sicherlich eine wundervolle Inspiration. Knorrige Eichen, 400 Jahre alt, mit ausgeprägter Rinde könnten wohl viele Geschichten erzählen, eingeschlossen von Seeschlachten und Besetzungen der Ländereien.

Inwieweit liegt schwedischer und dänischer Einfluss auf der Insel vor? Wie wird das Wasser in die obersten Kronen der Bäume transportiert? Was macht der Mutterbaum mit den Nachkömmlingen, wenn nicht mehr genügend Licht auf den Waldboden gelangt? Warum finden wir Zapfen unter einem Laubbaum? Wie gelangen sie dorthin? Die Antworten sind in unserer Natur selbst begründet; andere physikalisch zu erklären. Einiges bleibt bis heute ein Geheimnis und immer wieder spannend. Gelernt haben wir alle etwas Neues.

Der Ausblick nach Mönchgut, Alt Reddevitz, Klein Zicker und Groß Zicker, zum Ruden war phantastisch. In Richtung Putbus und Lauterbach sahen wir eine Schwanenschule. Robben konnten wir leider zu diesem Zeitpunkt nicht mit unserer Kamera einfangen. Der Eisvogel hatte es ganz eilig und entschwand geschwind unseren Blicken. Rehe hinterließen ihre Spuren im Sand, die ganz aufmerksame Mitglieder entdeckten. Eindrucksvoll bot die Kirschpflaume ihr Antlitz dar, ein niedriger breiter Baum oder Strauch mit weißer Blütenpracht. Die drei Stunden vergingen wie im Fluge, für die vielen Eindrücke zu kurz.

Nach einer mittaglichen Stärkung ging unser Ausflug weiter nach Goor ins Waldgebiet, welches meist aus Stieleichen und Rotbuchen besteht. Wir fanden auch Hainbuchen, die durch ihren geschlängelten Wuchs auffielen. Namentlich ist Goor auch slawischen Ursprungs und weist auf ein Stück Landschaft mit hügeligem Charakter hin. Historische Hintergründe berichtete der Ranger vom Badehaus Goor; er zeigte uns das Moschuskraut sowie Märzveilchen, Lerchensporn, Windröschen und auch den Weißwurz.

Der Abschluss aber war an Pracht nicht zu übertreffen. An einer Lichtung angekommen, sahen wir eine riesige Eiche, die uns in den Bann zog – Schirmeiche Goor als Naturdenkmal. Groß und mächtig, breite Krone, gewaltiger Stamm, überwältigend stand sie da – jedoch tot. Und trotzdem bietet sie noch Lebensraum und Futterquelle für den Specht, den Kleiber, Fledermäuse und viele andere Tiere. Das Glück war uns hold. Bei genauem Hinsehen erkannten wir zwei Kleiber, klein und fleißig bei der Futteraufnahme.

Nichts bleibt bestehen, alles unterliegt der ständigen Veränderung durch Sonne, Wind und Wasser. Innerhalb eines halben Jahres konnten wir am Beispiel eines Baumes den natürlichen Verfall nachvollziehen. Jedoch sorgt die Natur immer wieder für NEUES Leben. Erstaunlich was die Natur an Farben und Pracht hervorbringt, wenn wir Menschen sie einfach unberührt lassen.

Autorin: Simone Krüger (Vereinssekretariat)

Der Förderverein Deutsches Meeresmuseum wurde 1991 mit dem Ziel gegründet, die Stiftung Deutsches Meeresmuseum ideell und materiell zu unterstützen. Auch ein so populäres Haus wie das Deutsche Meeresmuseum kommt ohne Förderer und Sponsoren nicht aus. Der Kreis von über 600 Vereinsmitgliedern bildet eine unschätzbare Lobby, die das Deutsche Meeresmuseum weit über seine Grenzen hinaus bekannt macht. Die Vereinsmitglieder wirken als Multiplikatoren und betreiben Werbung für die vier Standorte MEERESMUSEUM, OZEANEUM, NATUREUM und NAUTINEUM.

Neben dieser Unterstützung besitzt der Verein direkten Einfluss auf die gesamte Entwicklung des Deutschen Meeresmuseums. Durch die besondere Position des Fördervereins als zweiter Stifter hat sein Vorsitzender Sitz und Stimme im Verwaltungsrat der Stiftung Deutsches Meeresmuseum. Deshalb zählen die Vereinsmitglieder auch immer zu den Ersten, die an den Vereinsabenden die Neuigkeiten im Museum erfahren, und die der Direktor regelmäßig über neue Vorhaben informiert. Bemerkenswert ist die finanzielle Unterstützung, die der Förderverein seit seiner Gründung dem Deutschen Meeresmuseum zukommen ließ, vor allem aus dem Beitragsaufkommen, Spenden und dem Einwerben von Drittmitteln. Eine Auswahl der Projekte, die durch den Förderverein Deutsches Meeresmuseum unterstützt wurden, finden Sie hier: Förderprojekte

Ein weiteres und ebenso wichtiges Ziel ist der Bildungsauftrag: Der Verein möchte, so wörtlich, „…das Interesse am Meer, am Leben im Meer, an der sinnvollen Nutzung des Meeres und am Schutz der Meeresumwelt" fördern.

Der Förderverein Deutsches Meeresmuseum bietet seinen Mitgliedern und der Öffentlichkeit mit zehn bis zwölf Veranstaltungen jährlich ein attraktives Bildungsangebot. Im Mittelpunkt stehen dabei Vorträge zum Leben im Meer und an den Küsten sowie zu den Problemen, die mit der Nutzung der Meere durch den Menschen verbunden sind. Darüber hinaus geht es in den Vorträgen aber auch um Meeresbiologie, -ökologie, -geologie, über Fischerei, Meeresforschung, Hydrographie und Seerecht. Vereinsmitglieder zahlen für diese Veranstaltungen keinen Eintritt.
Auf Exkursionen und Jahresfahrten lernen die Vereinsmitglieder verschiedene Küstenformen und Küstenschutzgebiete kennen, aber auch maritime Museen und Einrichtungen anderer Regionen, die sich besonderer Popularität erfreuen.
Eine Übersicht über das Veranstaltungsprogramm des Deutschen Meeresmuseums inklusive Vereinsveranstaltungen finden Sie hier.
Außerdem erhalten die Mitglieder freien Eintritt zu den Ausstellungen des MEERESMUSEUMs, des NAUTINEUMs, des NATUREUMs und des OZEANEUMs.

Förderprojekte