News

Bootsbauworkshop der Jugendbauhütte im NAUTINEUM Stralsund

  • NAUTINEUM

Noch bis 7. Dezember ist das NAUTINEUM auf dem Kleinen Dänholm in Stralsund Treffpunkt für einen gemeinsamen Bootsbauworkshop der Jugendbauhütte Stralsund/Szczecin und des Deutschen Meeresmuseums, die eine enge Partnerschaft verbindet.

Die Veranstaltung findet unter Anleitung des Holzbootsbauers und Gutachters für Traditionsschiffe Oliver Schmidt statt. Er wird unterstützt von Dr. Thomas Förster, Leiter des NAUTINEUMs, der den 12 Teilnehmern eine theoretische Einführung in den historischen Bootsbau gibt.

Während des dreitägigen Workshops wird ein Heuer – ein kleines Fischerboot – aus der Sammlung des Volkskundlers Wolfgang Rudolph (1923 – 2014) für die Ausstellung im NAUTINEUM aufbereitet, indem u. a. marode Teile erneuert werden. Das sieben Meter lange Boot aus Eichenholz, das in der so genannten Klinkerbauweise in den 1950/60er Jahren entstanden war, ist ein Zeugnis der Arbeitswelt der Küstenfischerei im Oderhaff. – Zudem ist geplant, den Bootsrumpf eines Zeesbootes durch den Bau eines Daches zu schützen sowie museumspädagogisches Material aufzubereiten.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz betreut 14 Jugendbauhütten in Deutschland. Die Einsatzstelle Stralsund/Szczecin ist in der Hansestadt Stralsund zu finden. Einen der inhaltlichen Schwerpunkte bildet die Erhaltung des maritimen Kulturguts. Das Besondere an dieser Jugendbauhütte ist, dass die Teams aus Freiwilligen als deutsch-polnisches „Doppel“ eingesetzt werden. Somit erfolgt ein Erfahrungsaustausch über die Grenzen hinweg. Durch die langjährige Kooperation von Denkmalschutzbehörden, dem Management des UNESCO Weltkulturerbes, dem Deutschen Meeresmuseum und dem Nationalmuseum im polnischen Szczecin sowie weiteren Partnern wird den Teilnehmern eine große Auswahl unterschiedlichster Einsatzstellen ermöglicht.

Auch in 2018 wird das NAUTINEUM, einer von vier Standorten der Stiftung Deutsches Meeresmuseum, täglich geöffnet sein. Von Mai bis Oktober können Besucher zahlreiche originale Großexponate der Fischerei und Meeresforschung besichtigen. Weitere Infos findet man unter nautineum.de