Kegelrobben

Kegelrobben gehören zur Familie der Hundsrobben. Sie können bis zu 2,20 Meter lang und bis zu 300 Kilogramm schwer werden. Kegelrobben lassen sich anhand der Fellfärbung, Kopfform und Größe unterscheiden. Die erwachsenen Männchen sind dunkel gefärbt mit hellen Flecken. Die kleineren Weibchen hingegen haben ein helles Fell mit dunklen Flecken. Die Tiere verfügen über eine dicke Fettschicht, die gegen Kälte schützt. Kegelrobben zeichnen sich durch ihren kegelförmigen Kopf aus undlassen sich anhand der Fellfärbung, Kopfform und Größe unterscheiden. Der alljährliche Fellwechsel findet in den Monaten Mai und Juni auf hochwassersicheren Liegeplätzen statt.

Im Ostseeraum werden die Jungtiere vorwiegend auf den Schäreninseln oder auf dem Eis geboren. Kegelrobbenweibchen bringen nach einer Keimruhe von 3,5 Monaten und einer Tragzeit von etwa 8 Monaten fast jedes Jahr im Winter ein Junges zur Welt. In den ersten Lebenswochen haben Kegelrobben kein wasserdichtes Fell (Lanugofell) und sind daher auf hochwassersichere Wurfplätz angewiesen. Die extrem fetthaltige Muttermilch sorgt dafür, dass die Jungtiere zwei Kilogramm pro Tag zunehmen. Die isolierende Funktion des Lanugofells wird nach 2-3 Wochen von einer dicken Speckschicht übernommen.

 

Wussten Sie schon, dass Kegelrobben…

 

…die größten Raubtiere Deutschlands sind?

…an einem Tag bis zu 100 Kilometer schwimmen?                     

…in freier Wildbahn bis zu 30 Jahre alt werden?

 

zurück