Stiftung Deutsches Meeresmuseum

Die Stiftung Deutsches Meeresmuseum, Museum für Meereskunde und Fischerei ∙ Aquarium, ist eine rechtsfähige, privatrechtliche Stiftung mit Sitz in Stralsund. Erster Stifter ist die Hansestadt Stralsund, zweiter Stifter der Verein der Freunde und Förderer des Meeresmuseums e.V. Die Organe der Stiftung sind der Verwaltungsrat, der Beirat und das Direktorium. Die Stiftung finanziert sich durch eigene Einnahmen sowie durch Zuwendungen.

Bereits vor 1989 verfügte das Museum über internationale Ausstrahlung und hatte somit gute Voraussetzungen, sich als nunmehr einzige Einrichtung dieser Art in Gesamtdeutschland, den neuen, viel umfangreicheren Aufgaben zu stellen. Daraus ergab sich 1994 die Umwandlung des bis dahin städtischen Museums in eine selbständige Stiftung des bürgerlichen Rechts.

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kultur, Wissenschaft und Forschung sowie als allgemeinbildende, wissenschaftliche, kulturelle, gemeinnützige und gesamtstaatlich repräsentative Einrichtung das Deutsche Meeresmuseum zu betreiben. Die Stiftung ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittlerweile gehören zur Stiftung vier Museumsstandorte: das 1951 gegründete MEERESMUSEUM in Stralsund, das 1991 eröffnete NATUREUM Darßer Ort bei Prerow im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, seit 1999 das NAUTINEUM Dänholm in Stralsund sowie das im Juli 2008 neu eröffnete OZEANEUM auf der Stralsunder Hafeninsel.